Rückgabe 21 Tage Rückgaberecht
Versand Kostenloser Versand ab 50 € Warenwert in DE
Rechnung Kauf auf Rechnung
Zahlung Sichere Zahlungsmethoden

Ratgeber

Vorhänge selbst nähen –
Teil 2: Zuschnitt des Stoffes

D

er perfekte Stoff wurde gefunden, es wurde festgelegt, in welchen Raum dieser hängen soll und jetzt stellen sich mehrere Fragen. Welche Art von Vorhang kann ich mit diesem Stoff eigentlich nähen? Welches Zubehör brauche ich? Und am wichtigsten: Wie viele Meter des Stoffes brauche ich und wie schneide ich diesen zu?

Sie haben noch keinen Stoff gefunden? Wir empfehlen Ihnen dazu unseren ersten Teil des Ratgebers zu lesen.

Der Zuschnitt

Der Zuschnitt von Stoffen richtet sich immer danach, welche Gardine oder welchen Vorhang Sie nähen wollen. Für Gardinen werden transparente Gardinenstoffe verwendet. Für Vorhänge werden blickdichte Vorhangstoffe verwendet. Bei den beiden Stoffarten müssen spezielle Dinge beachtet werden.

Bei transparenten Stoffen ist es immer empfehlenswert einen Faden zu ziehen um einen geraden Zuschnitt zu garantieren. Hierzu schneidet man den Stoff etwa 2-3 cm ein. Nun suchen Sie einen kleinen Faden, der heraushängt und ziehen vorsichtig an diesem. Dies sollte verursachen, dass der Stoff sich entlang des Fadens zusammenzieht bzw. rafft. Ziehen Sie den Stoff nun vorsichtig etwas glatt. Entlang der sichtbaren Linie schneiden Sie entlang.

Bei dem Zuschnitt eines blickdichten Vorhangstoffes muss man darauf achten, welches Muster besteht. Hat der Stoff ein Streifenmuster, so kann man meistens entlang der Streifen schneiden. Haben Sie einen einfarbigen Stoff oder ein kompliziertes Muster, so empfiehlt sich hier ebenso einen Faden zu ziehen um sicherzustellen, dass der Zuschnitt gerade erfolgt.

Bei Stoffen mit Mustern muss man auch auf den Rapport achten. Ein Rapport ist ein sich regelmäßig wiederholendes Muster auf Geweben. In unserem Shop sind die Rapporte immer mit in der Beschreibung des Artikels angegeben. Falls Sie einen anderen Stoff verwenden wollen, von welchem der Rapport nicht bekannt ist, so können Sie diesen ganz einfach ermitteln. Breiten Sie den Stoff auf einer geraden Fläche aus und betrachten Sie das Muster. Nehmen Sie sich ein paar Klebezettel um zu markieren, wo ein Muster anfängt. Sobald sich das Muster wiederholt markieren Sie diese Stelle ebenfalls. Nun nehmen Sie sich ein Maßband oder einen Zollstock und messen den Abstand zwischen Ihren Klebezetteln. Der Abstand ist der Rapport des Stoffes. Ein Rapport kann sowohl in der Höhe als auch in der Breite auftreten.

 

Wie wird ermittelt wie breit die Gardine oder der Vorhang sein muss?

Zunächst liegt es an Ihnen selbst, wie breit Sie die Gardine oder den Vorhang haben wollen. Des Weiteren liegt es daran welche Art einer Gardine oder eines Vorhanges Sie nähen wollen und wie dicht die Falten aneinander liegen sollen.

Den Abstand zwischen den Falten können Sie mittels des Bandes, welches Sie verwenden selbst bestimmen.  Zum einen gibt es Smokband. Dieses Band kann man durch ziehen an den Bändern universal anpassen. Es wirft abwechselnd (oben und unten) Falten. Ein weiteres Band ist das 3-Faltenband. Bei diesem sind die Falten und Abstände schon festgelegt. Das Universalband funktioniert ähnlich wie das Smokband. Die Falten und Abstände können selbst bestimmt werden.

Wählt man z.B. das 3-Faltenband so muss man auf das Verhältnis achten. Das Verhältnis ist in unserem Shop immer in der Beschreibung angegeben. Hat das Band z.B. das Verhältnis 1:2, so muss man die gemessene und ermittelte Breite verdoppeln. Wäre das Verhältnis 1:3 so müsste man die Breite verdreifachen.

 

Breite einer Gardine

Die Breite einer Gardine wird ermittelt, indem Sie die Gardinenstange messen. Wollen Sie die Gardine nur als Schal zur Dekoration (also nicht zum zuziehen) so legen Sie die Breite selbst fest. Nehmen Sie das bereits ermittelte Maß von der Gardinenstange, halbieren Sie dieses und legen Sie fest, wie Breit Sie den Schal haben wollen. Beachten Sie, dass ein Schal nicht dazu gedacht ist das ganze Fenster zu bedecken. Hierfür wäre eine Scheibengardine besser geeignet.

Eine Scheibengardine ist eine Dekoration, welche an den Fensterflügeln befestigt wird. Wenn man diese selber näht, kann man dies nur mit einem Tunnel (zur Aufhängung an der Stange). Die weit verbreitete Variante mit kleinen Löchern, durch welche die Stange gefädelt wird kann man nicht selbst herstellen. Durch den Tunnelzug ist die Raffung der Gardine eingeschränkt. Hier kann man ein maximales Verhältnis von 1:2 wählen. Wir empfehlen Ihnen aber ein Verhältnis von 1:1,5.

Wollen Sie, dass der transparente Gardinenstoff ähnlich wie ein Vorhangstoff zugezogen werden kann, so halbieren Sie die ermittelte Breite der Gardinenstange und rechnen das Verhältnis des Bandes dazu.

Achtung! Zu der ermittelten Größe (gewünschte Breite der Gardine x Verhältnis) kommen des Weiteren Nähzugaben dazu!

 

Höhe einer Gardine

Die Höhe einer Gardine legen Sie selber nach Belieben fest. Ein transparenter Gardinenstoff besitzt am unteren Ende ein Bleiband, welches diesen beschwert. Schneiden Sie dieses auf keinen Fall ab. Bei der Höhe müssen Sie das Band, welches Sie verwenden nicht beachten.

 

Breite eines Vorhanges

Um die Breite eines Vorhanges zu ermitteln, messen Sie die Gardinenstange. Nun kommt es darauf an, ob Sie zwei Vorhänge oder nur einen an Ihrem Fenster haben wollen. Schließt an Ihr Fenster auf einer Seite sofort eine Wand an, so ist es zu empfehlen, nur einen Vorhang zu fertigen.

Wollen Sie nur einen Vorhang so nehmen Sie die ermittelte Länge der Gardinenstange und errechnen Sie mit Hilfe des Verhältnisses Ihres Bandes das benötigte Fertigmaß. Wollen Sie zwei Vorhänge an Ihrem Fenster so teilen Sie die ermittelte Länge durch zwei. Hierbei müssen Sie die beiden Teile auch wieder mit dem Verhältnis des Bandes multiplizieren.

Achtung! Zu der ermittelten Größe (gewünschte Breite des Vorhanges  x Verhältnis) kommen des Weiteren Nähzugaben dazu!

 

Höhe eines Vorhanges

Die Höhe Ihres Vorhanges legen Sie nach Ihren Belieben und Bedürfnissen fest. Hierbei müssen Sie keine Rücksicht auf die verwendeten Bänder nehmen.

 

Wie wird das Zuschnittmaß ermittelt?

Wenn man eine Gardine oder einen Vorhang nähen möchte muss man zwischen Fertigmaß und Zuschnittmaß unterscheiden. Das Fertigmaß beschreibt die Endgröße der Gardine oder des Vorhanges, welches Sie vorher schon festgelegt haben. Das Zuschnittmaß besteht aus dem Fertigmaß und einer Nähzugabe. Diese Nähzugabe basiert auf dem Typ der Gardine oder des Vorhanges, den Sie nähen wollen.

Bei einem Schal aus transparenten Gardinenstoff werden in der Breite 4cm pro Seite hinzugegeben. In der Höhe müssen 3cm für den oberen Rand hinzugerechnet werden.

Bei einer Scheibengardine geben Sie in der Breite 4 cm pro Seite hinzu. In der Höhe müssen 12 cm für den Tunnel hinzugegeben werden. Nach Belieben können Sie das Bleiband hierbei abschneiden und 4cm zugeben um den unteren Rand umzunähen.

Bei einem Vorhang werden in der Breite 4cm pro Seite hinzugegeben. In der Höhe werden oben 3cm und unten ca. 10cm zugegeben.

 

Jetzt Gardinen- und Dekostoffe und Nähzubehör shoppen!

Um die Qualität des gewünschten Stoffes richtig einschätzen zu können und keine Enttäuschung zu erleben, bietet es sich an, Muster der Stoffe zu bestellen. ROMODO bietet beispielsweise einen kostenlosen Musterservice an.

Mit diesen grundlegenden Fakten ist es Ihnen nun möglich den passenden Stoff für Ihre Wunschfensterdekoration zuzuschneiden. In weiteren Blogbeiträgen erklären wir Ihnen, wie Sie Ihre Gardine selbst nähen können. Sie werden sehen, Gardinen und Vorhänge nähen ist nicht schwer!

Und sollten Sie sich dafür entscheiden, nicht selbst zu nähen, so nähen wir gerne für Sie Ihre Wunschgardine oder Sie wählen aus dem Fertigsortiment aus.